Phantasmagoria 2 - Labor des Grauens

Ich versuche eigentlich immer, mich bei einem Adventure so gut es geht in die Rolle des Helden hineinzuversersetzen: bei Sierras "Larry 7" saß ich mit Gelhaaren und Polyesteranzug lässig zurückgelehnt mit einem Cocktail vorm Computer. Bis auf den penetranten Schweißgeruch störte das eigentlich niemanden. Bei "Phantasmagoria 2" sah es aber anders aus: als ich mich in meine S/M-Montur warf, bewaffnet mit Peitsche, Rasiermesser und Hackebeil, verkroch sich selbst unsere Hündin in die letzte Ecke! Was Sierra da produziert hat, ist fern jeden guten Geschmacks - aber genau darin liegt der Reiz dieses interaktiven Psycho-Horrors!

DieStory bietet ein knackig-routiniertes Horrorszenario: wir steuern Curtis Craig, einen auf den ersten Blick stinknormalen Typen, mit dem sich jede Schwiegermutter sofort anfreuen könnte. Er hat einen guten Job in einer modernen Firma, sieht nett aus und hat zudem eine hübsche Freundin - nicht zu vergessen seine Ratte "Blob". Doch ganz allmählich geschehen seltsame Sachen um ihn herum: an seinem Arbeitsplatz im Büro wird er nach und nach von Wahnvorstellungen und paranormalen Ereignissen gequält. Er sucht Hilfe bei seinem Freund und Arbeitskollegen Trevor. Wird Curtis von seiner tragischen Vergangenheit eingeholt? Dann ist da noch Therese, die auch bei WynTech - Curtis' Arbeitgeber - tätig ist. Was will sie von Curtis? Ist sie einfach nur scharf auf ihn oder steckt mehr dahinter? Was sagt seine Freundin Jocelyn dazu? Der Wahnsinn findet seinen ersten Höhepunkt, als ein WynTech-Mitarbeiter auf bestialische Weise hingerichtet wird. Jeder in der Firma weiß, daß Curtis diesen Mann abgrundtief gehaßt hat...

Wenn man "Phantasmagoria 2 - Labor des Grauens" nach den Maßstäben eines klassischen Adventures bewerten würde, käme es ziemlich schlecht davon. Es handelt sich hierbei vielmehr um ein Interactive-Movie. Ich hasse eigentlich derartige geflügelte Wörter, aber zu "Phantasmagoria 2" paßt's augezeichnet. Die Puzzles des Spiels sind bestenfalls Durchschnitt: da muß man eigentlich nur geduldig irgendwelche Dinge zusammen ausprobieren oder Knobelaufgaben lösen. Zum Teil sind die Rätsel banal einfach, zum Teil aber auch unverschämt schwer, weil schlichtweg unlogisch. Das geht dann doch etwas auf die Nerven. Ansonsten wird man in den Filmszenen blendend unterhalten. Es wirkt alles wie eine professionelle Hollywoodproduktion. Kameraführung, Schnitt und Spezialeffekte sind für ein Computerspiel auf überraschend hohem Niveau. Auch die Schauspieler wirken solide und passend. Bei abgedunkeltem Zimmer mit Kerzenschein, kann einem das eine oder andere Mal das Herz ganz schön in die Hose sacken. Wenn allerdings Personen erst an die Wand gehämmert, ihnen dann der Mund zugetackert wird und sie dann aufgeschlitzt werden, kann einem bei der sehr detaillierten Darstellung schon der Appetit vergehen! Es versteht sich von selbst, daß Kinder von diesem Spiel auf jedem Fall ferngehalten werden sollten. Da hilft auch der Extramodus nichts, in welchem die schlimmsten Szenen Pro7-kompatibel weggeschnitten werden.

Die Grafikbewegt sich auf gutem Niveau. Die Filmqualität ist erfreulich. Zwar sehe ich mir nach wie vor einen Film lieber im Fernsehen an, aber dort kann man nicht so schön in die Handlung eingreifen. Die Menüs und Standbilder sind in SVGA gehalten und wirken solide. Alles in allem gibt's also nichts zu meckern!

Sound und Musik stehen der grafischen Präsentation in nichts nach. Eine schaurig schöne Hintergrundmusik sorgt für's richtige Ambiente und der Film wurde professionell vertont. Synchronisationsprobleme gab's nicht, da die Testversion noch komplett auf Englisch war. Eine deutsche Version soll noch im Frühjahr folgen. Ob die BPS auch die geplante unzensierte Fassung durchgehen läßt, bleibt abzuwarten.

Fazit: Ich kann mich nicht herausreden - "Phantasmagoria 2" hat mich in seinen Bann gezogen! Jeder "Monkey Island" Veteran wird angesichts der Puzzlequalität zwar laut aufheulen, aber die Horrorgeschichte mit dem abgedrehten Psychotouch hat es mir angetan. Fans klassischer Adventures sollten also einen große Bogen um dieses Spiel machen. Für Horrorfreunde und Splatterfreaks stellt "Phantasmagoria 2 - Labor des Grauens" zur Zeit das Non-Plus-Ultra bei den Computerspielen dar!



Hersteller: Sierra

Genre: Adventure

System: Windows 95

Hardware: Pentium, 16MB RAM, 2xCD-ROM, Soundblaster

Preis: ca. 90 DM


Grafik: gut

Sound und Musik: gut

Frosch-Wertung:

Ich möchte die Kriterien der Frosch-Wertung im Detail sehen...


© Jan Thyen
eMail: thyen@pin-net.de
HomePage: http://www.pin-net.de/~thyen