INFORMATIONSBESCHAFFUNG

Ich suche nicht. Ich lasse finden

Die Zeiten ändern sich. Haben wir früher die Informationen gesucht, so kündigt sich im Internet ein grundlegender Wandel an: Die Informationen werden uns suchen. Und das ist auch gut so. Denn die Fülle des Angebots wächst stündlich. Den Überblick zu behalten ein Ding der Unmöglichkeit.

Der persönliche Info-Pool

Die zukünftigen Möglichkeiten sind schnell skizziert:
Man stellt sich online seine persönliche "Zeitung" zusammen. Wählt aus, ob man die aktuellen Nachrichten aus Politik und Wirtschaft oder lieber Technik und Wissenschaft erhalten möchte. Holt sich zusätzlich aus der "New York Times" die Welt- und von der heimatlichen Tageszeitung die Regionalnachrichten. Vielleicht noch den Wetterbericht und das Tageshoroskop. Ach ja, die Sportmeldungen für die Bereiche Tennis und Fußball sollen nicht fehlen. Und zur Unterhaltung die tägliche Karikatur. Ergänzend abonniert man einen Börsenticker und möchte informiert werden, wenn irgendwo in den Meldungen der großen Nachrichtenagenturen die Rede von frei einzugebenden Stichwörtern ist.

Abgerundet wird diese auf die individuellen Interessen abgestimmte Informationszusammenstellung durch die Möglichkeit, daß man automatisch Meldung erhält, wenn die Lieblingsangebote im World Wide Web aktualisiert wurden, oder wenn zu den Stichwörtern, die man eingegeben hat, irgendwo auf der Welt ein neues Angebot hinzu gekommen ist.

Zukunftsmusik? Sicher. Aber am Horizont kann man bereits die ersten Klänge vernehmen. Und schon jetzt gibt es vielfältige und mächtige Möglichkeiten, um sich seinen ganz persönlichen Informations-Pool zusammen zu stellen. Schauen wir uns den Ist-Zustand genauer an.

Mailinglisten und Internet-Roboter

Eine nicht zu unterschätzende Informationsquelle sind die sogenannten Mailinglists (mail = Post). Zu einem bestimmten Thema wird man automatisch über eMails auf dem Laufenden gehalten. Dieser Weg ist nicht nur schnell und bequem, sondern auch, abgesehen von den entstehenden Telefonkosten für die Internet-Verbindung, kostenlos. Übermittelt werden dabei nicht immer nur reine Textinformationen, sondern auch Bild- und Tondateien. Wie findet man heraus, welche Mailinglists angeboten werden? Durch Eingabe des Suchbegriffes "mailinglist" bei den großen SuchMaschinen. Auszuprobieren bei Infoseek/Ultraseek (http://www.infoseek.com) oder auch AltaVista (http://www.altavista.digital.com).

Eine weitere hilfreiche Möglichkeit: Bei http://www.netmind.com/URL-minder/URL-minder.html kann man die Adresse derjenigen Seiten im Web eintragen, die "überwacht" werden sollen. Sobald sich auf der Seite etwas geändert hat, wird man automatisch mit einer kleinen eMail darüber informiert.

Was ist Intermind?

Schon ein kleiner Blick in die Zukunft. Intermind ist ein Programm, mit dem Sie über Neuigkeiten von den Sie interessierenden Web-Angeboten informiert werden. Intermind kann kostenlos downgeloadet werden bei http://www.intermind.com und arbeitet mit allen gängigen Browser-Programmen für das Internet zusammen.

Nach der Installation ist wenig geschehen. Kein buntgrelles Icon, kein grafisch gelungenes Bild. Wo ist Intermind abgeblieben? Sie finden es im Lesezeichen-Menü Ihres Browsers.

Klicken Sie dort den Intermind Communicator an, wird zunächst eine Verbindung zur Online-Präsenz von Intermind aufgebaut. Unabdingbare Voraussetzung für die Benutzung des Programms ist die Registrierung. Da dies nicht nur kostenlos ist, sondern auch durch einen simplen Mausklick bewerkstelligt wird, ist der Vorgang schnell erledigt. Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie ein Passwort mitgeteilt. Wenn Sie selber Ihr Angebot für die automatische Abfrage via Intermind zur Verfügung stellen, benötigen Sie später dieses Passwort, um sich statistische Informationen über die Häufigkeit, mit der andere Ihr Angebot abfragen, anzeigen zu lassen.

Für den Intermind-Anfänger nicht verkehrt: Online wird eine kurze Einführung in die Nutzung des Programms angeboten. Da sollte man nicht nein sagen. Zwei Minuten, die sich lohnen.

Die ganz persönliche Zusammenstellung

Über den Menüpunkt Global Directory erhält man die Auflistung derjenigen Web-Angebote, die sich mit Intermind automatisch abfragen lassen. Schnell hat man sich seinen Interessen und Vorlieben entsprechend ein individuelles Info-Paket geschnürt. Über den Menüpunkt Personalize läßt sich die Auswahl jederzeit ändern.

Die Nachrichten, welche über aktuelle Änderungen informieren, werden lokal auf der Festplatte abgelegt. Man kann sie in Ruhe und ohne tickenden Gebührenzähler lesen.

Der große Nachteil: Der Programm "überwacht" nur solche Angebote, die im Intermind-Pool vertreten sind. Und das sind derzeit recht wenige. Aber allemal ein gutes Beispiel, um zu sehen, in welche Richtung es zukünftig hinsichtlich der elektronischen Informationsbeschaffung gehen wird.