A N Z E I G E –
Flensburg online: Schutz vor Spam E-Mails
    Studie gegen Spam:
"Verschleiern Sie die Adresse"

Adressen auf Webseiten oder Newsgroups ziehen unerwŁnschte Post an
· zur Startseite von
Flensburg online
· Internet-Katalog "Schleswig-Holstein im Internet"
· elektronisches Stadtbuch "Flensburg von A - Z"
· eMail an "Flensburg online"


 



 "Flensburg online" RadioSchon mal das "Flensburg online" Radio gehört?
Auf zu unserer Radio-Seite…

   —  Flensburg SitemapSitemap

 

Washington, DC (pte, 20.03.2003) - Der US-Think-Tank Center of Democracy & Technology (CDT) hat eine Studie zur Verhinderung von Spam-Mails veröffentlicht. Die Gruppe hat die Studie unter dem Titel "Why Am I Getting All This Spam?" im vergangenen Sommer begonnen und forschte insgesamt sechs Monate.

Das ernüchternde Ergebnis: Wer Spam-Mails vermeiden will, sollte seine E-Mail-Adresse auf seiner Homepage verschleiern oder gleich gar nicht veröffentlichen.

Für die Studie hat das CDT mehrere hundert E-Mail-Adressen erschaffen, die jeweils nur für einen einzigen Zweck eingesetzt wurden. Die meisten der Adressen erhielten während des sechsmonatigen Versuchszeitraums Spam-Mails. Aus deren Anzahl und der Quelle konnten die Projektmitarbeiter ableiten, welches Online-Verhalten die meisten unerwünschten Mails erzeugt.

Demnach zogen Adressen auf Webseiten oder in Newsgroups die meisten Spam-Mails an. Um Spiders, die diese Webseiten auf Adressen durchsuchen, abzuwehren, schlägt CDT eine Verschleierungstaktik vor. So könnten einzelne Zeichen in der Adresse durch ein HTML-Zeichen ersetzt werden. Eine andere Möglichkeit besteht im Ausschreiben der Adresse. Anstelle von example@domain.com könnte es dann "example at domain dot com;" heißen. Ganz generell empfiehlt die Studie, beim Ausfüllen von Web-Formularen und der Angabe der E Mail-Adresse sehr vorsichtig zu sein. Der User sollte genau prüfen, wem er seine Daten anvertraut, lautet eine der weiteren wenig überraschenden Empfehlungen.


Flensburg online: Wie schützt man sich vor unerwünschten eMails? / März 2003