Anzeige -

Flensburg online: Studie zeigt: Aldi und Lidl verändern das Kaufverhalten der Deutschen

Studie über Discounter

Anzeige -

 

A N Z E I G E –


 

Anzeige -
gourmondo.de - Taste the world

 

Kennen Sie den Ratgeber in Buchform: No-name Produkte bei Aldi. Welche Marken stecken dahinter?

McKinsey-Studie
Die Discounter Aldi und Lidl verändern das Kaufverhalten


Die Vorteile liegen nicht nur in den billigen Preisen der Discounter. Die Supermärkte in den Städten müssen vom Erfolgskonzept der Discounter lernen, wenn sie überleben wollen.

Seit 1998 verzeichnen die Discounter Aldi und Lidl enorme Wachstumsraten in Deutschland. Im Jahr 1998 erzielten Discounter insgesamt 31,3% des LEH-Umsatzes. Dieser Anteil stieg 2002 auf 37,7%. Im europäischen Durchschnitt erzielte Aldi seit 1998 ein jährliches Umsatzplus von 7,8 Prozent. Lidl konnte im gleichen Zeitraum seinen Umsatz im europäischen Durchschnitt sogar um 15,1 Prozent erhöhen.

Wie sieht das Geschäftsmodell der Discounter aus?

Der Erfolg der Hard Discounter Aldi und Lidl verändert traditionellen Handel und Supermärkte grundlegender als bisher angenommen. Die hohen Wachstumsraten der Discounter sind nicht mehr nur auf die günstigen Preise zurückzuführen. Das Discounter-Geschäftsmodell basiert auf extremer Einfachheit, Effizienz und Geschwindigkeit. Damit verändern Aldi und Lidl spürbar das Einkaufsverhalten der Deutschen. Zu dieser Erkenntnis kommt die Unternehmensberatung McKinsey & Company in einer Studie, die im Februar 2004 vorgelegt wurde.

Tiefgreifende Auswirkungen auf traditionellen Handel

Die Auswirkungen auf den traditionellen Handel sind nach Ansicht von McKinsey tief greifend. "Supermärkte müssen sich an den erfolgreichen Konzepten von Aldi und Lidl orientieren. Nur dann haben sie die Möglichkeit, mit ihren eigenen Stärken Marktanteile zurückzugewinnen", sagte Michael Kliger, Partner der Unternehmensberatung McKinsey und Leiter der Retail Practice. "Kleinere Sortimente, übersichtlichere Regale und der schnellere Einkauf - Aldi und Lidl setzen Standards, an denen der traditionelle Handel nicht mehr vorbeikommt."

Die Unternehmensberatung McKinsey & Company untersuchte für die Studie "Strategien für den traditionellen Handel im Wettbewerb mit Hard Discountern" im zweiten Halbjahr 2003 Supermärkte in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien. Die Berater betrieben für die Studie aufwendige Marktforschung, um die Wahrnehmung der Konsumenten zu analysieren, untersuchten Sortimente und Preise in den Läden vor Ort und bewerteten die unterschiedlichen Geschäftsmodelle an Hand von Finanzkennzahlen.

Günstige Preise und Bequemlichkeit

Konkret beruht der Erfolg von Discountern der Studie zufolge neben den günstigen Preisen auf den Faktoren Bequemlichkeit für den Kunden, Neuartigkeit der Produkte und dem Bewusstsein der Käufer, auf ein exklusives Warenangebot zu stoßen. Discounter-Kunden haben überdies großes Vertrauen in das Warenangebot, schätzen das kleinere Sortiment und fühlen sich durch die offensive Kommunikation der Preise bestens angesprochen. Sogar den vermeintlich eingeschränkten Service der Discounter nehmen Kunden nicht negativ wahr.

Der "Supermarkt der Zukunft"

Schon gelesen...?

Eifersucht in Tarp

Winterzeit

Goldschatz von Unna

Leverkusen singt

Adventskonzerte

Fußball + Gewalt

Meningitis

Der McKinsey-Studie zufolge zeichnet sich der "Supermarkt der Zukunft" durch folgende Faktoren aus: Der Kunde kann klar zwischen niedrigen, mittleren und hohen Preisgruppen unterscheiden und dadurch Vorteile im Preis-Leistungs Verhältnis sofort erkennen. Der Supermarkt bietet nur noch dort besonders viel Auswahl, wo es der Kunde auch honoriert. Darüber hinaus werden preisattraktive, aber auch qualitativ ansprechende Eigenmarken angeboten. Lebensmittel für Allergiker und Kinder oder Bio-Produkte machen das Angebot für neue Kundengruppen zusätzlich attraktiv. Die Produkte werden im Laden ansprechend präsentiert und das Einkaufen ist für den Kunden schnell und bequem möglich.

Als positives Beispiel dafür, wie sich der traditionelle Handel erfolgreich gegen Discounter positionieren kann, nannte McKinsey-Partner Kliger die Supermarktkette Tesco, Marktführer im Lebensmitteleinzelhandel in Großbritannien. Die Kette biete beispielsweise Produkte in eindeutig abgrenzbaren niedrigen, mittleren und hohen Preissegmenten an. Dabei verfolgt Tesco eine aggressive Vermarktung seiner Preise und hat erfolgreich starke Eigenmarken am unteren und oberen Ende der Preisarchitektur etabliert.
 

Anzeige -
ImmobilienScout24

Weitere Informationen im Internet unter www.mckinsey.de
Siehe vielleicht auch • Supermärkte in Flensburg
Aldi und Lidl in Flensburg


Flensburg online      eMail an "Flensburg online"
Impressum    Kleinanzeigen    Sitemap    RSS Feed vom Flensburg online Blog

Anzeige -
Google Chromecast bequem online bei Amazon bestellen

Google Chromecast HDMI Streaming Media Player GA3A00032A07