Zurück zur Startseite

Stadtpolitik

Ende März 2002

Pressemitteilung der "Bürgerinitiative zum Erhalt der Stadtbücherei"

 

 

 

 



K L I C K S –

Unterschriften-Liste

 


FLENSBURG ONLINE

Flensburg von A-Z

Schleswig-Holstein im Internet

Senioren in Flensburg

eMail an "Flensburg online"

Bürgerinitivative zum Erhalt der Stadtbücherei:
Büchereiplanung ist ein Alptraum aus Beton und Glas

   Die Bürgerinitiative zum Erhalt der Stadtbücherei begrüßt es, daß die Stadt Flensburg unter dem Druck des Bürgerinnenbegehrens endlich Pläne für die Gestaltung des Trigon-Centers am Flensburger Südermarkt veröffentlicht hat.

Damit ist klar, dass sich die Situation der Stadtbücherei nach ihrem Abriss nicht verbessern wird. Im Gegenteil, dieser beliebten Einrichtung wird schwerer Schaden zugefügt.

Kommerzielle
Konsum-Einrichtung

1. Mit dem geplanten Bau wird eine Vermischung von kommerzieller Konsumeinrichtung und einer öffentlichen, nicht kommerziellen Einrichtung geschaffen. Ein freier Zugang von öffentlichem Straßenraum aus ist nicht mehr ohne weiteres möglich.

Wer ein Buch leihen möchte, muss durch Hallen wandern, die dem Kommerz gewidmet sind. Personen, die nicht kaufkräftig scheinen, können durch die Betreiber aus dem privaten Trigon-Center gewiesen werden. Es macht aber den Charakter der Stadtbücherei aus, dass dort Menschen aller Schichten willkommen sein sollten. Statt eines direkten großzügigen Zugangs von draußen wird es im Bereich Süderhofenden nur noch einen "Dienstboteneingang" geben. In die Stadtbücherei im obersten Geschoss gelangt man dann nur noch über Fahrstühle und Rolltreppen, was insbesondere für Kinder und ältere Menschen eine unüberwindbare Hürde bildet. Diese Planung lehnen wir entschieden ab.

2. Es ist bislang ungeklärt, wohin die Stadtbücherei während der Bauphase umsiedeln soll. 20 Monate werden viele Tausend Besucher eine provisorische Präsentation ihrer Bücher in Kauf nehmen müssen. Dies ist alle 20 Jahre für eine Verbesserung in Kauf zu nehmen. Tatsächlich ist aber der Umbau der Bücherei mit Provisorien und Belästigungen für die Bürgerinnen gerade abgeschlossen worden.
Seitdem haben sich Besucherinnen- und Ausleihzahlen drastisch erhöht. Dieser Erfolg ist in einem starken Ausmaß dem persönlichen Engagement der Mitarbeiterinnen und ehrenamtlichen Unterstützern zuzuschreiben. Dieses Engagement wird durch die aktuelle Planung geradezu verhöhnt und sich nicht wiederholen lassen.

Raumschiff Enterprise

3. Die bauliche Planung der Trigon-Passage muss schon durch ihr Aussehen künftige Besucherinnen der Stadtbücherei abschrecken. Wie "Raumschiff Enterprise" legt es sich düster-drohend und abweisend über den ältesten, historisch gewachsenen Kern der Flensburger Altstadt. Der jetzige Büchereibau - der in diesem Jahr 40 Jahre alt wird - passt im Maßstab zur Stadt, ist ein Gebäude das zum behaglichen Aufenthalt einlädt und lässt in seiner Umgebung noch Bäumen und Rasen noch Platz zum leben. Die Trigon-Passage ist allerdings ein Alptraum aus Glas und Beton gewordenen Größenwahnphantasien übergeschnappter Kommunalpolitiker.

4. Unser Bürgerinnenbegehren ist vom Oberbürgermeister schon jetzt als rechtlich unzulässig bezeichnet worden. Dem treten wir mit aller Entschlossenheit entgegen. Entsprechend der Gemeindeordnung handelt es sich bei der Stadtbücherei um eine Einrichtung der Kommune, auf deren Angelegenheiten sehr wohl Einfluss per Bürgerentscheid genommen werden kann.

Möglicherweise ist man bei der Stadt der Ansicht, diese Angelegenheit sei nicht wichtig genug für einen Bürgerentscheid. Dies macht deutlich, mit welchem Demokratieverständnis man bei der Stadt vorgeht. Wichtig ist für die Stadt die Planung eines auswärtigen Bauträgers und seiner schwerreichen Hintermänner. Diese hofiert man heimlich und schließt die Bürgerinnen aus jeder Mitwirkung aus. Mit ihrem Andrang bei der Abgabe ihrer Unterschrift zeigen die Flensburgerinnen, dass ihnen ihre Bücherei wichtig ist und sie sich durch den Oberbürgermeister und seine Helfer aus SSW, CDU und SPD nicht entmündigen lassen.

   

KULTUR STATT ABRISS !

FÜR DEN ERHALT DER STADTBÜCHEREI !

FÜR DIREKTE DEMOKRATISCHE BÜRGERBETEILIGUNG !


Einstimmig beschlossen bei der Sitzung der Bürgerinitiative gegen den Abriss der Stadtbücherei am 20. März 02

Nächstes öffentliches Treffen ist am 27. März 19.30 Uhr Beim Griechen, Süderfischerstr. 2

Unterschriftenlisten ausdrucken unter: www.nordpunkt.de

Oder anfordern unter:
0461/182 84 74 montags bis freitags 8 bis 12 Uhr

Kontaktadresse:
Friedemann Ohms, Angelburger Str. 71, 24937 Flensburg

zur Startseite von "Flensburg online"
eMail an "Flensburg online"