Ritter Fleno: Stadtgeschichte Flensburg

zur Startseite von Flensburg online

Namensursprung

A N Z E I G E –

Ursprung des Namens Flensburg
 


Ritter Fleno? Ne, Karl Valentin
Ritter "Karl" Fleno
– Karl Valentin, Deutschlands großer Komiker, sang sogar über die "Alten Rittersleut'".
Wir stellen Ihnen die wohlfeile CD-Sammlung des akustischen Gesamtwerkes von Karl Valentin vor.
[Foto: Archiv Chuck Sauermann]

Anzeige—




Ritter Fleno

   Im 12. Jahrhundert, so will es eine Sage wissen, als der Herzog Knud Laward (1115 - 1131; andere Quellen sprechen von 1119 - 1131) regierte, soll sich am innersten Ende der Flensburger Förde im Kirchspiel St. Johannis ein Ritter namens Fleno niedergelassen haben. Auf dessen Fleno-Burg geht danach der Name 'Flensburg' zurück ('Flenosburg'). Die Burg stand in der Nähe der heutigen Kirche St. Johannis, die Jahre 1160 erbaut wurde.
Die kleine Burg von Ritter Fleno und die Kirche St. Johannis werden die einzigen Steinbauten zu jener Zeit gewesen sein. Das einfache Volk lebte in Holz- und Lehmbauten.

   Herzog Knud Laward war Statthalter in Schleswig. Schleswig war, nach der Zerstörung von Haithabu, dem Wikinger-Zentrum, ein ganz wichtiger Handelsplatz im nördlichen Europa geworden.

Kreuzung wichtiger Handelswege

   Flensburg lag strategisch äußerst günstig. Nämlich an der Kreuzung von zwei bedeutenden Handelswegen:
• in Nord-Südrichtung der Ochsenweg (beziehungsweise Heerweg)
und
• in Ost-West Richtung der Handelsweg von Friesland nach Angeln (Friesische Straße und Angelburger Straße mit dem Südermarkt zwischen ihnen erinnern noch heute daran).

"Es ist zu vermuten, dass es schon vor der Errichtung der Fleno-Burg an der Förde einen Handelsplatz gegeben hat und Herzog Knut Laward diesen besser kontrollieren wollte, denn dieser Platz diente, ebenso wie Schleswig, dem Ost-West Handel."
[Flensburg. Ein Reisebegleiter, S. 8]

Wo kam Ritter Fleno her?

   Man vermutet, dass Ritter Fleno aus dem rund 30 Kilometer westlich von Flensburg liegenden Leck (Leck im Internet) stammte. Damals konnten die Schiffe aus der Nordsee bis in den Hafen von Leck fahren. Von dort hatte man es dann nicht mehr weit bis zur Ostsee bei Flensburg.

Was kam nach der Fleno-Burg?

   Wenige Jahre nach Gründung der Fleno-Burg sollte die technische Entwicklung die Bedeutung vom Handelsplatz rund um St. Johannis und der Fleno-Burg herabsetzen. Der Grund: Um das Jahr 1200 herum kamen neue Segelschiffe auf. Diese neuen Frachtsegler, Nef genannt, hatten einen größeren Tiefgang. Deshalb konnten sie nicht mehr bis in die Spitze der Flensburger Förde fahren.
   ABHILFE bot ein neuer Handelsplatz: Es entstand dort, wo sich heute der Nordermarkt befindet, eine neue Marktsiedlung mit der St. Marien Kirche
Erste Erwähnung findet Flensburg im Jahre 1240 (in dem Jahr wurde übrigens Kiew durch die Mongolen zerstört) – und zwar in einem Schutzbrief von König Knud VI. an die St. Knudsgilde (eine Kaufmannsgilde in Schleswig und Flensburg).



   —  Flensburg SitemapSitemap
Stadtgeschichte Flensburg
Das Alte Flensburg
Internet-Katalog Schleswig-Holstein
zur Startseite von Flensburg online
eMail an "Flensburg online"