Alles was recht ist Vorgeschichte

Leopoldstraße, irgendwo in Deutschland. Herr Zimperlich hat einen Mietvertrag für eine 3 Zimmer Wohnung unterschrieben. Nach Bezug der Wohnung erhielt Herr Zimperlich Besuch von der Vermieterin Frau Reich. Sie teilte Herrn Zimperlich mit ,daß die vereinbarte Mietkaution (3 Monatsmieten von je 1500,-- DM) sofort fällig sei. Herr Zimperlich war damit nicht einverstanden. Die Monatsmiete beträgt nur 1100,-- DM incl. der Nebenkosten. Auch mit der Forderung die Summe von 4500,-- DM sofort und in bar zu zahlen war Herr Zimperlich auf keinen Fall einverstanden.

Das sagt der Rechstexperte dazu
Michael Stephan
Rechtsanwalt
   
Kaution

Diesen Tip lasen bisher Besucher

  Eine Kaution oder Mietsicherheit kann der Vermieter von dem Mieter nur aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung verlangen. Die Sicherheit, gleichgültig in welcher Form sie geleistet wird, darf die dreifache Monatsmiete nicht übersteigen. Bei der Bemessung der Monatsmiete ist die Grundmiete einschließlich der fixen Nebenkosten maßgeblich. Zum Mietzins gehört daher beispielsweise auch die Pauschale für Mietnebenkosten, so daß der sich ergebende Gesamtbetrag bei der Berechnung der Kaution zugrundezulegen ist. Bei einer sog. Barkaution ist der Mieter berechtigt, die Kautionssumme in drei Monatsraten zu bezahlen. Die erste Rate ist dabei zu Beginn des Mietverhältnisses, die zweite bei Beginn des zweiten Vertragsmonats und die dritte bei Beginn des dritten Vertragsmonats fällig. Zur Rückzahlung der Kaution ist der Vermieter erst dann verpflichtet, wenn die Mietsache an ihn zurückgegeben worden ist und wenn sich nach dem Auszug des Mieters für den Vermieter das Vorliegen und der Umfang etwaiger gegenansprüche bei beschleunigter Ermittlung übersehen lassen. Ein Zeitraum von etwa zwei Monaten sollte dafür regelmäßig ausreichend sein.