Literatur  

Alle Zauber
sind bei Dir

Jetzt bist du also da

Alle Zauber
     sind bei dir

Ein Spiegelei auf dem Toastbrot von Napoleon

Mit Engel Raabe am Rhein

Wofür ich dich liebe

Nur deine Augen

Kriege & Schlachten

Eifersucht

Streit 

 

 

Literatur

Endlich! Durch den Ozean der Einsamkeit & Verzweiflung hatte ich mich mit Händen und Füßen strampelnd an den Strand Deiner Liebe gerettet.

Literatur

 



Flensburg online: Poems

Flensburg online: Poems



 

Nach 183.512 einsamen Nächten war ich also endlich bei dir.

Nach 35 kosmischen Äonen der Einsamkeit lag also endlich deine Hand auf meinen Schultern.

Und du schautest mich an und lächeltest.
Und alle Ängste und alle Pein von 84.914 Jahrhunderten waren weg.
Fielen mir einfach von der Seele und lösten sich wie weiße Wolken an einem heißen Sommertag einfach im Nichts des blauen Sonnenhimmels auf.

Du hast alle Zauber

Nach 183.512 einsamen Tagen war ich also endlich bei dir.

So wie die Überraschung aus dem Zylinder des Zauberers kam ich aus deiner Liebe neu in diese Welt.

So wie die Flüchtlinge vor Diktatur und Unterdrückung an der Reling auf den Überseedampfern stehen und nach Ewigkeiten auf dem Ozean mit Tränen in den Augen die Freheitsstatue begrüßen, hatte ich mich an den Strand vom Ozean der Verzweiflung & Einsamkeit gerettet, um dann von dir in den Arm genommen zu werden.

Du hast alle Zauber.
Und wie das Herz aufgeht, wenn das Sinfonieorchester zum großen Klang ansetzt, so waren deine Zärtlichkeiten
für meine ausgetrocknete Seele.

Du hielst mich fest.
Ich hielt dich fest

Vorbei die billigen Küssen.
Schluß mit den kalten Streichlern.
Nie wieder traurige Augen.
Nie wieder verzweifelte Schenkel.
Nie wieder oberflächliche Lächler.
Ein Universum war explodiert.
Du hattest meine Hand genommen.
Und ich hatte deine Hand genommen.
Ganze Milchstraßen kollidierten.
Und wir liefen 2 Tage und 2 Nächte
und fanden keine Ruhe.
Und nachts standen wir in den Discos,
hielten uns an den Händen und starrten ins Nichts.
Wir liefen 2 Tage und 2 Nächte und ließen uns einfach nicht los.

Als alles weh tat, gingen wir in deine Wohnung. Krochen unter die Decke auf deiner Matratze und schliefen miteinander.
Und es war so fürchterlich schlecht.
Wie konnte das sein?
Ich hatte doch dich gefunden. Und jetzt so ein lausiges Zusammensein.
Ich drehte mich um und hätte gerne geheult.

Du hast alle Zauber

Am nächsten Mittag wurden wir wach.
Und wir krochen ineinander.
Und du legtest einen Zauber über uns.
"Jetzt bin ich bei dir", flüstertest du,
"Und du bei mir."

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online