Ich frag nichts

  Literatur

 


  

   
 
 
 

 

   
   
   
   
   

 

Du gabst mir deine Hand
und ich gab dir meine.
Und wir kämpften nicht
um ein bißchen Nähe,
sondern sprangen
Hand in Hand kopfüber in den Himmel unserer Sehnsucht.


Und so nahmen wir uns beide und gaben uns das, was es zu geben gibt.
Schalteten alle Lichter aus und stellten die Uhren auf Null.


Flensburg online: Poems


 

Ich hab nichts zu fragen.
Und auch nichts zu sagen.

Nichts zu verlieren,
weil ich nichts wirklich besitze.

Ich kann nichts geben,
weil ich nicht wirklich was habe.

Und als wir uns das erste Mal anschauten
wußten wir, dass uns das genügen würde.

Und so liefen wir nicht weg
in die üblichen Floskeln.
Spielten nicht Mann und Frau.
Versteckten uns nicht hinter
den kleinen Geilheiten
und kaputten Wünschen.
Du gabst mir deine Hand
und ich gab dir meine.
Und wir kämpften nicht
um ein bißchen Nähe,
sondern sprangen Hand in Hand
in die Himmel unserer Sehnsucht.

Ich frag nicht, wann es ein Ende mit uns haben wird

Ich frag nicht,
wo du herkommst.
Ich frag nicht,
wo es mit uns hingeht.
Ich frag nicht,
wann es ein Ende haben wird.
Ich frag nichts,
weil ich doch eh alles von uns weiß.

Du hast nichts zu fragen.
Und auch nichts zu sagen.
Nichts zu verlieren,
weil du nichts wirklich besitzt.
Du kannst nichts geben,
weil du nicht wirklich was hast.

Und so nahmen wir uns beide
und gaben uns das, was es zu geben gibt.
Schalteten alle Lichter aus
und stellten die Uhren auf Null.
Verjagten die kalten Ängste aus der Wohnung und schubsten die traurigen Zweifel die Treppe runter.
Und wir sagten nichts
– aber fragten auch nichts.
Und wir gaben nichts
– aber nahmen auch nichts
.

Ist das die Liebe?

Ist das die Liebe?
wollte ich fragen.
Doch du legtest psssscht
deinen Finger auf meine Lippen.

Und der große weite Kosmos,
der die mag, die nichts sagen und fragen,
verriet uns ein paar schöne Geheimnisse.

Und du schautest mich an.
Und ich schaute dich an.
Und unser Lächeln nahm uns an die Hand
und lief mit uns weit raus
vom Anfang bis zum Ende und zurück.

Und du wolltest mir dein Herz geben,
doch ich hatte es schon.
Und ich wollte dir mein Herz geben,
doch es war doch schon immer bei dir.

Ist das die Liebe?
wolltest du fragen.
Doch ich legte psssscht
meinen Finger auf deine Lippen.

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online


—  Flensburg SitemapSitemap     Kleinanzeigen     Radio