Mit Engel Raabe
unterwegs

 

Wofür ich dich liebe
 

Mit Engel Raabe am Rhein
 

 


 

 

 

   
   
   
   
   

 

Literatur

Wie hab ich das
"Oh Nane"
von dir geliebt!

Flensburg online: Poems

Flensburg online: Poems

 

 

Wo kam all das Preludin her?
All das Captagon?
Und die Tonnen an AN1, das wir bergeweise in uns reinschaufelten?

Ich hätte gerne gewußt, von wem du die Yellow Sunshine LA und all das Preludin bekamst.
Ich hätte gerne gewußt, wer die Männer waren, von denen ab und an Briefe auftauchten.
'Das ist nicht wichtig', sagtest du dann.
'Absolut nicht wichtig für uns.'
Und wenn ich zweifelte, schobst du nach:
'Du weißt es doch. Für uns wirklich nicht wichtig.'

Und wenn ich nicht locker ließ, wenn mich die Eifersucht schüttelte und verrückt machte, wenn ich mich reinsteigerte in die Zweifel und Fragen, dann kam immer dein "Oh Nane". Und dann wußte ich, dass es nichts und niemanden hier auf Erden gab oder jemals geben würde, der sich zwischen dich und mich drängen konnte. Wie hab ich das "Oh Nane" von dir geliebt!

Oh Nane! Und dann war alles gut.
Dann düsten wir wieder mit irgendwelchen Nachtzügen irgendwo zwischen Kopenhagen, Hamburg, London, Amsterdam, Paris, Mailand, München oder Köln umher. Immer unterwegs.

Wir wollen nirgendwo hin.
Wir wollen immer nur irgendwo weg.

Fünf Tage ohne Schlaf. Und immer noch nicht satt. Immer noch mehr. Immer noch weiter.
"Wo wollen wir hin?", fragte ich dich im Gang eines überfüllten D-Zugs, in den wir in letzter Sekunde vor der Abfahrt reingesprungen waren, weil das mal wieder eine deiner verrückten Ideen war.
"Keine Ahnung. Wir wollen nirgendwo hin. Wir wollen nur unterwegs sein."

Und wie schön war es,
mit dir unterwegs zu sein.
Einfach zum Bahnhof zu laufen.
In den erst besten Zug einsteigen. Losfahren. Umsteigen. Weiterfahren. Schnell nach Amsterdam, um uns "Easy Rider" in einem Programmkino in der US-Original-Fassung anzuschauen.
Ab nach London, um Rory Gallagher seinen "Summertime Blues" im Marquee-Club schreien zu hören.

Wir träumten von einem Leben als reisende Schreiber. Überall auf diesem Planeten gab es Städte. Überall Zeitungen mit Redaktionen. Und wir würden sie alle mit unseren Artikel beliefern. Wir würden wie nimmer müde werdende Feuerkometen rund um diesen Globus reisen und schreiben.

Und so schrieben wir für irgendwelche Underground-Blätter in London. Schickten Reiseberichte an die "Rhein-Zeitung". Ich habe mein Lebtag noch nicht so viel geschrieben wie damals in den wilden Zeiten mit dir.

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online