Was hab ich schon? Dich!

  Literatur

 


  

   
 
 
 

 

   
   
   
   
   

 

J.

Ich wär jetzt froh, wenn ich meinen großen Mund gehalten hätte. Denn ich bin es leid zu wiederholen, daß das doch alles so lange vor uns gewesen ist.
Aber jetzt ist es irgendwie zu spät. Und unser Schiff, das so stolz und leicht gestartet war, kriegt keine Kurve mehr, widersteht keinem Sturm und wird kläglich untergehen. Mit Mann und Maus. Und jeder von uns wird wieder in den Einsamkeitsozean springen und versuchen, irgendeine rettende Insel zu erreichen.

Wir nehmen uns in den Arm und ersticken doch nur an unseren Vergangenheiten.




 

Wenn die erst so stolzen Segel in Flammen standen

Und als ich ganz weit raus
auf den Rum-Ozean rausruderte
oder mich im Wodka-See verlor.

Wenn dann die Segel der erst so stolzen Schiffe in Flammen standen und ich im Wodka-See zu erfrieren drohte.

Wenn ich dann nicht mehr konnte und unterging und einfach nur noch sterben wollte, dann war Dein starker Arm da und Du zogst mich raus. Und Du sagtest nichts. Und Du warst noch nicht mal sauer, daß ich Dir in meiner Überheblichkeit nicht danken konnte.

Wenn die Pillen als schrecklicher Orkan in meinem Körper wüteten

Und wenn mein Herz mir hoch bis in den Kopf donnerte und zu zerspringen drohte, weil all die Pillen sich zu einem fürchterlichen Orkan in meinem Körper zusammengebraut hatten.

Wenn ich dann im Badezimmer vor dem Waschbecken kniete. Und mich bekotzte. Und mich bepinkelte. Und mir der Durchfall die Beine runterlief. Und das große kalte Zittern mich nicht mehr loslassen wollte. Und ich nicht sterben wollte. Und niemand mehr da war. Dann hast Du mich nicht verlasssen. Und Du warst vielleicht traurig, weil ich Dir noch nicht mal dankte. Aber Du warst nicht sauer auf mich.

 


Dabei haben wir es
nur gut gemeint

 

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online


—  Flensburg SitemapSitemap     Kleinanzeigen     Radio

Flensburg online: Poems