Literatur  

Durch die wilde See

Jetzt bist du also da

Alle Zauber sind bei dir

Ein Spiegelei auf dem Toastbrot von Napoleon

Mit Engel Raabe am Rhein

Wofür ich dich liebe

Nur deine Augen

Streit 

 

 

Literatur

"Wollen wir jetzt nicht alle Segel in den Wind setzen?"

Literatur

Und was ist mit meinen Fußknöcheln? Gegenstand vieler Männer höchster sexueller Begierde.

Literatur

 

Ich lieb alles an Dir.
Aber der Sex mit Dir ist einfach lausig...


Flensburg online: Poems

Flensburg online: Poems



 

Manchmal schlugen die Wellen hoch.
Krachten über unseren Köpfen zusammen.
Und der Ozean begrub uns unter sich.
Wir kommen doch hier wieder raus, oder?,
fragte ich dann angstvoll.

"Ja klar", sagtest du dann.
Lachtest, nahmst meine Hand.
"Ich bin doch nicht mit dir hier hin gegangen, um jetzt untergehen."

Manchmal rasten wir gar zu dolle durch die Kurven. Hatten zu viel Speed drauf, verloren jede Kontrolle und schossen gleich Feuerkometen durch die Weiten der Himmel.
Uns passiert doch nichts, oder?,
fragte ich dich dann.

"Ach was",
sagtest du, "Und wenn, wird's bestimmt toll."
Und dann sah ich in deinen Augen diese unstillbare Lust auf Leben und wußte, daß du sagen würdest: "Wollen wir nicht alle Segel jetzt in den Wind setzen?"

Ich verkroch mich in deiner Sicherheit.
Machte die Augen zu

 

.

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online