Literatur  

Wofür ich dich liebe

Jetzt bist du also da

Alle Zauber sind bei dir

Ein Spiegelei auf dem Toastbrot von Napoleon

Mit Engel Raabe am Rhein

Wofür ich dich liebe

Nur deine Augen

Eifersucht

Streit 

 

 

Literatur

"Siez mich wieder."

Hm?

"Siez mich wieder.
Da warst du viel netter zu mir als jetzt."

Und dann stehen Jean-Paul Belmondo und Cathérine Deneuve aus dem 'Geheimnis der falschen Braut' plötzlich inmitten der ankommenden und abfahrenden Züge auf dem Amsterdamer Hauptbahnhof...
und lächeln sich an.


Flensburg online: Poems

Flensburg online: Poems



 

Oh ja, ich denk schon oft an dich.
An unsere wilde Woche in Paris.
An unsere wilde Woche in London.
An unsere wilde Woche in Kopenhagen.

An unsere Streits in Bonn.
An unsere Schlägereien in Hamburg.
An unsere Herzschmerzen in Dänemark.

An unsere Liebesschwüre für die Ewigkeit.
An unsere bösartigen Demütigungen.
An unser verzweifeltes Strampeln,
um zueinander zu finden.

Ja, ich denk schon oft an dich.
Und wenn nachts das Telefon klingelt,
hoff ich manchmal, dass du es bist.
So wie früher, wenn du mich nachts um halb drei quer aus Europa angerufen hast. Und wir uns dann mal wieder zusammen taten, um uns doch nur wieder zu trennen.
"Du blödes Schwein."
"Du miese Ratte."
"Tschüs."
"Ja, hau nur ab und komm nie wieder."

Und es gibt viele Gründe,
warum ich dich so liebe wie ich dich liebte
und immer lieben werde.
Deine nassen Küsse.
Deine zarten Blicke.
Deine verrückten Ideen.
Deine weichen Schenkel.
Dein Lächeln, das mein Herz funkeln ließ.
Und diese so wohltuend schmelzende Lust, wenn wir beide in guten Momenten zueinander fanden, eins wurden und selbst nicht wußten, was mit uns geschah und wir vom süßen Strömen in unseren Körpern weit, weit rausgetragen wurden in den Kosmos und verstanden, was niemals in Worte zu fassen sein wird.
"Uuuh", sagtest du dann hinterher.
"Poah", sagte ich dann hinterher.
Und wir lächelten uns an und weinten, weil wir uns so unvorstellbar tief liebten.

"Ich will dich nicht verlieren."
"Ich sterbe, wenn du gehst."

In Amsterdam
schloß ich dich
für immer in mein Herz

Aber weißt du,
warum ich dich wirklich so dolle liebte
und liebe und immer lieben werde?
Du wirst es vergessen haben.
Vielleicht hast du's noch nicht mal bemerkt.
Aber ich schloß dich damals
für immer in mein Herz.

Wir standen in Amsterdam auf dem Hauptbahnhof. Hatten uns den ganzen Vormittag gestritten, ohne zu wissen, warum. Wollten mit dem Zug bloß weg aus der Stadt. Aber wußten nicht wohin.
Und dann sagst du in den ganzen nervigen Streit hinein: "Siez mich wieder."
Hm?
"Siez mich wieder. Da warst du viel netter zu mir als jetzt."
Und ich wußte augenblicklich,
du bist eine der Frauen in meinem Leben,
auf die es ankommt.

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online