Kosmische Orgasmusangst

  Literatur

 


  

   
 
 
 

 

   
   
   
   
   

 

It.

"und jetzt fang ich erst an
denn das ist der anfang
und jetzt fang ich erst an
das ist der anfang
weil die liebe für immer
so schön wie der anfang ist"
Nena, "Der Anfang", 2005

 

Oh nein, guck mich nicht so an.
Nicht mit diesem Strahlen in deinen Augen,
sonst kommt ein Gefühl aus meinem Herz,
das mir Angst macht, weil es zu schön ist
und mich davontragen wird.

Und nimm deine Hände weg.
Sonst lassen mich deine Streichler
noch in 1.000 Stücke explodieren.
Und selbst du wirst mich dann nie wieder zusammengesetzt bekommen.

Flüster mir nichts ins Ohr,
sonst treibt der Hauch deines Atems
mein Segelschiff raus aus diesem Universum.
Und ich werde vielleicht nie wieder zu dir zurückfinden.

Drück dich nicht noch fester an mich ran.
Sonst werd ich noch mit dir zu Eins zusammenschmelzen und nie mehr wieder
ich selber sein.

Küß mich jetzt nicht mit deinen nassen Lippen.
Leg keinen Zauber über uns beide
hier auf diesem Wolkenbett.
Setz kein lustiges Kribbeln an meinen Hals,
das sich runter bis in meine Fußspitzen verliert,
wieder zurückkommt und mir das Hirn
weit, weit raus in die Nacht reiten wird.

Komm, gib uns das billige Vergnügen.
Das Ficken und Bumsen.
Halt das bißchen Gefühl, das sich auf die Schenkel beschränkt. Aber doch nicht diese gewaltigen Kosmosexplosionen, die sich zwischen unseren Körpern aufbauen und uns vergessen lassen,
wo wir herkommen und wo wir hinwollen.

Oh nein, treib mich nicht in diesen Rhythmus
der mich und dich nehmen wird
der mit einem süßen Strömen
dich und mich hinaus tragen wird
hinaus in diese Nacht,
dorthin wo es keine Worte mehr gibt.

Denn Worte, Worte sind das einzige
was ich habe.

 

 

Literatur bei Flensburg online

zur Startseite von • Flensburg online


—  Flensburg SitemapSitemap     Kleinanzeigen     Radio