Anzeige -

Flensburg online: Polizei und Zoll gemeinsam erfolgreich gegen Drogen-Dealer in Flensburg / 20. Februar 2005

 

 

 

• Rauschgift im Wert von rund 250.000 Euro beschlagnahmt.
• Drei Bandenmitglieder verhaftet.

A N Z E I G E –

 

Ermittlungsergebnisse des gesamten Ermittlungskomplexes:

Insgesamt sind 12 Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft Flensburg gegen die Hauptbeschuldigten anhängig.

7 Beschuldigte wurden vorläufig festgenommen, gegen 3 wurde Haftbefehl erlassen.

Es wurden
10,00 kg Haschisch
7,90 kg Amphetamin
0,75 kg Kokain
0,50 kg Marihuana
10,00 kg Paracetamol
mit einem Schwarzmarktwert in Höhe von ca. 250.000 € sichergestellt.

 

EU-Beitritt der Türkei?
Alt-Bundeskanzler und Wirtschaftsexperte Helmut Schmidt ist dagegen...

Sicherheit
Erfolgreiche Ermittlungen gegen türkische Rauschgifthändler in Flensburg

Die Flensburger Polizei und die Zollfahndung bei der Bezirkskriminalinspektion in Flensburg betreiben zusammen die "Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift" (GER).

Und dieser gemeinsamen Ermittlungsgruppe gelang mal wieder ein erfolgreicher Schlag gegen die Kriminalität in der Fördestadt. Wie am 18. Februar 2005 bekannt gegeben wurde, konnten rund 20 kg Rauschgift, das im Raum Flensburg, Apenrade und Sonderborg in Umlauf gebracht werden sollte, beschlagnahmt werden. Die Drogen haben einen Schwarzmarktwert von rund 250.000 €.
Gegen 3 Bandenmitglieder wurde Haftbefehl erlassen.

Ermittlungen liefen bereits seit Anfang 2004

   Seit Anfang 2004 ermittelten die Drogenfahnder gemeinsam mit der Kripo Flensburg gegen verschiedene international agierende türkische Tätergruppen, die regelmäßig Kokain, Heroin, Amphetamin und Haschisch ins deutsch / dänische Grenzgebiet schmuggelten. Die Drogen wurden von türkischen Landsleuten in den Niederlanden, zum Teil über Mittelsmänner in Hamburg, bezogen.

Der Ausgangspunkt:
Ein 31jähriger Türke aus Flensburg

    Ausgangspunkt der Ermittlungen war ein 31-jähriger Türke aus Flensburg. Vor Jahren wurde er bereits wegen Heroinhandels verurteilt und anschließend in die Türkei abgeschoben. Vor 1 ½ Jahren ist er jedoch wieder im norddeutschen Drogenhandel aufgetaucht. Gemeinsam mit 3 weiteren Landsleuten stellte er Kontakte zu den niederländischen Lieferanten her und organisierte auch den Schmuggel der Drogen von Holland nach Hamburg, Flensburg und Apenrade.

   Als die Gruppe im Juni 2004 wieder eine Lieferung Kokain erwartete, schlugen die Fahnder zu. Unter dem Sitz des Kurierfahrzeugs war ein Paket mit 750 gr. Kokain versteckt. Im Zuge der weiteren Ermittlungen zu dieser Gruppierung konnte auch der mutmaßliche Drahtzieher der Drogengeschäfte ermittelt werden. Es handelt sich um einen 30 jährigen türkischen Staatsangehörigen aus Buxtehude. Bei der Durchsuchung seiner Wohnräume fanden die Beamten 10 kg Paracetamol (Paracetamol ist eine pulvrige Substanz, die in Drogenkreisen zum Strecken von qualitativ hochwertigen Kokain und Heroin benutzt wird), das zur Tarnung in einer Plastiktüte „Original holländische Blumenerde“ eingeschweißt war. Auch bei Durchsuchungen in Flensburg wurden die Drogenfahnder fündig. In einer Gartenlaube konnten die Fahnder ½ kg Marihuana sicherstellen.

Drei türkische Verdächtige aus Flensburg

   Bei den Ermittlungen stießen die Beamten auf einen Drogenkurier, der offensichtlich nichts mit der o.g. Gruppierung zu tun hatte. Weitere Ermittlungen führten zu drei türkische Ver dächtige im Alter 28,33 und 52 Jahren aus Flensburg, die ebenfalls über exzellente Kontakte zu Drogenorganisationen in den Niederlanden verfügten. Als im Juli 2004 einer der Hauptbeschuldigten 2,5 kg Amphetamin nach Norddeutschland bringen wollte, griffen die Drogenfahnder zu, das Rauschgift landete in der Asservatenkammer der Staatsanwaltschaft, der Kurier im Untersuchungsgefängnis.

Geldübergabe in Flensburger Hotel

   Die beiden weiteren Komplizen wurden wenig später ebenfalls geschnappt. Der eine beim Versuch, 10 kg Haschisch und ½ kg Amphetamin nach Dänemark zu schmuggeln, der andere, als er in einem Flensburger Hotel das Geld für die Drogenlieferungen kassieren wollte. Nach den bisherigen Ermittlungen war das Rauschgift für den Schwarzmarkt in Flensburg und Sonderborg (DK) bestimmt.

Flensburg online      eMail an "Flensburg online"
Impressum    Kleinanzeigen    – Flensburg Sitemap –   Sitemap

Anzeige -
Google Chromecast bequem online bei Amazon bestellen

Google Chromecast HDMI Streaming Media Player GA3A00032A07