Anzeige -

Flensburg online: Schweinswal in der Ostsee vom Aussterben bedroht / Mai 2006

Erinnern Sie sich, als ein Wal in der Flensburger Förde auftauchte?

Anzeige -
50plus-Treff

Anzeige -
fahrrad.de - Fahrrad & Fitness mit Preisvorteil !

Anzeige -
Flughafenpreise.de - Täglich NEUE Reiseschnäppchen für Lastminute Reisen und Flugreisen


Anzeige –

Umwelt / Platzhalter

Ostsee
Schweinswal bedroht

Der Schweinswal in der Ostsee ist vom Aussterben bedroht. Der Kleine Tümmler hat in der Ostsee kaum noch eine Überlebenschance.

Dem Schweinswal in der Ostsee ist jeder dritte Sonntag im Mai gewidmet. Doch der Ehrentag, in 2006 der 21. Mai, ist kein Tag zum Feiern. Der Kleine Tümmler, wie der etwa 1,60 m lange schwarz-weiße Wal mit der stumpfen Schnauze auch heißt, hat in der Ostsee kaum eine Überlebenschance.

Es sterben mehr Tiere als geboren werden

In der Östlichen und Zentralen Ostsee leben nach Hochrechnungen noch höchstens 600 Schweinswale, in
der Westlichen Ostsee etwa 800 bis 2000. Etwas besser geht es ihnen in Kattegat und Beltsee, so wie in der Nordsee. "Doch auch hier sterben jedes Jahr mehr Tiere als geboren werden", sagt die Meeresbiologin Petra Deimer von der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM). "Das kann kein Bestand verkraften".

Schweinswal in der Ostsee [Foto: C: Florian Graner / GSM]
Schweinswal in der Ostsee     [Foto: C: Florian Graner / GSM]

Lärm macht den Tieren das Überleben schwer

Schadstoffe, Unterwasserlärm (Lärm in Flensburg) und Kiesabbau vom Meeresboden, aber vor allem die Fischerei machen den sensiblen Meeressäugern das Überleben schwer. Zu viele sterben in nicht für sie ausgebrachten Fischernetzen, im sogenannten Beifang. Sie können die modernen Netze aus Kunststoffgarn weder sehen noch mit ihrem Echolot erfassen. Sie verheddern sich und ersticken elendig.

Um den einzigen Wal der Ostsee vorm Aussterben zu bewahren, wurde unter dem "Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in Nord- und Ostsee" (ASCOBANS) ein Rettungsplan entwickelt. Er rät zur Umrüstung auf weniger gefährliche Fischfangtechniken: Von Treibnetzen auf Langleinen und von Stellnetzen auf Fischreusen. Er rät auch zu Öffentlichkeitsarbeit und Schutzgebieten, wie sie für Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft im Rahmen von "Natura 2000" ohnehin Pflicht geworden sind.

Seefahrer werden um Mithilfe gebeten

Die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) bittet seit 2002 Seefahrer um Mithilfe: Melden Sie der GSM Schweinswalsichtungen, möglichst mit ausführlichen Angaben wie GPS-Daten unter www.gsm-ev.de. 869 Sichtungen erhielt die GSM für die Saison 2005, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) auf eine Seekarte übertragen hat.

Schweinswale und Segelyacht in der Ostsee bei Fünen [Foto: C: Harald Benke, DMM / GSM]
Schweinswale und Segelyacht in der "dänischen Südsee"
bei Fünen / Ostsee         [Foto: C: Harald Benke, DMM / GSM]

"Die Sichtungsdaten helfen, Schutzgebiete einzurichten - und zu verteidigen", sagt Hans-Jürgen Schütte, Initiator des GSM Sichtungsprojektes. "Doch keine Angst. Naturverträglicher Wassersport, wird genau wie nachhaltige Fischerei dadurch nicht beeinträchtigt werden."

Akustisches Monitoring für die deutsche Ostsee

Das DMM führt seit 2002 ein akustisches Monitoring in der gesamten deutschen Ostsee durch. Schweinswaldetektoren registrieren die Echoortungslaute der Kleinwale, mit denen diese sich orientieren und jagen. "Ich freue mich sehr, dass uns die Detektoren so hervorragende Ergebnisse über das Vorkommen von Schweinswalen liefern. Dabei müssen wir leider aber auch erkennen, dass in der östlichen deutschen Ostsee nur sehr wenige Schweinswale registriert werden, was für einen sehr kleinen Bestand spricht." meint Dr. Harald Benke, Walforscher und Direktor des Deutschen Meeresmuseums.

Anzeige -


 

Schon gelesen...?

Eifersucht in Tarp

Winterzeit

Goldschatz von Unna

Leverkusen singt

Adventskonzerte

Fußball + Gewalt

Meningitis

Historische Dokumente belegen, dass Schweinswale einst überall in der Ostsee lebten. Sie wurden auch als "Meerschwein" gegessen. Heute kommen sie fast nur noch im südwestlichen Teil, vor den Küsten Dänemarks, Deutschlands und Schwedens vor, aber nur noch selten in finnischen und polnischen Gewässern. Eine etwaige Grenze liegt in Höhe der dänischen Insel Bornholm. Ein Rettungsplan kann natürlich nur funktionieren, wenn dem Ostsee-Wal keine tödlichen Fallen mehr gestellt werden und er eine Chance bekommt, seine angestammte Heimat wieder zu erobern: die ganze Ostsee.

Google
 
Web www.flensburg-online.de

Anzeige –


Flensburg online      eMail an "Flensburg online"

Impressum    Kleinanzeigen    Sitemap    Blog    RSS Feed vom Flensburg online Blog

Anzeige -
Google Chromecast bequem online bei Amazon bestellen

Google Chromecast HDMI Streaming Media Player GA3A00032A07